FREUDELIEBEHOFFNUNG
 

Lasse den Fluss des Lebens durch dein Haus tanzen.


Mit "Ki", "Ch'i" oder "Prana" beschreiben asiatische Kulturen das, was im Deutschen meist als Lebensenergie übersetzt wird. Dabei wird dieser Begriff keinesfalls nur auf den Menschen an sich beschränkt, sondern wird für alle Formen des Lebenden und Lebendigen verwandt. Das so genannte Feng-Shui ist dabei eine Schule, eine Disziplin, die aus diesem Grundgedanken heraus entstanden ist. Ihre Lehrer beschäftigen sich mit Räumen aller Art, von der Wohnung über die Parkanlage bis hin zur Gestaltung ganzer Siedlungen. Dabei unterstützen sie Architekten, Handwerker und andere Berufszweige darin, die bestmögliche Harmonie (= das Fließen der Lebensenergie) bei allen Vorhaben zu erreichen. Wobei in den letzten Jahrzehnten auch viele Berufsgruppen sich im Feng-Shui unterrichten ließen, um ihre Projekte selbstständig zu planen und durchzuführen.

Die asiatischen Lehren und auch Lehren aus anderen Teilen der Welt sind heute ein großer Gewinn für unsere Industriegesellschaft(en). Denn die pragmatische Ansätze, die lange Zeit gelehrt und verfolgt wurden, schaffen zwar Effizienz und Effektivität. Aber sie führen eben keinesfalls zwangsläufig zu Zufriedenheit und Glück. Letzteres beschreibe ich auch gerne mit dem Wort "Flow". So nennen Surfer den Moment, wenn sie eins sind mit dem Wasser... Dieses "Eins-Sein-Mit" versucht das klassische Feng-Shui unter anderem dadurch zu erreichen, dass die fünf Elementen Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer verstärkt oder abgeschwächt werden - je nach ihrem natürlichen Vorkommen am jeweiligen Ort. 

Ich habe mich hier dazu entscheiden, eher auf ein lokales System zurückzugreifen: Auf die Elementelehre der keltische(n) Gesellschaften(en): Erde, Luft, Feuer, Wasser. Diese kombiniere ich mit Überlieferungen wie Segenssprüchen und Räucherungen aller Art. Ich nutze dies alles und mein "zweites Gesicht" dazu, Wohnungen, Häuser und Gärten umzugestalten. Dabei geht es weniger darum, alte Gegenstände auszutauschen oder aufzuhübschen, sondern diese so im Raum zu platzieren, dass sich die Familie, Freunde, Besucher, Geschäftspartner oder auch Kunden wohl fühlen und sich gerne dort aufhalten.

Ich möchte dich einfach auf diese Reise mitnehmen, denn am wichtigsten ist, dass du dich in den neuen Räumen wohlfühlst. Von daher bist du herzlich dazu eingeladen, den Rundgang mit mir zu machen, selbst Dinge in die Hand zu nehmen, umzustellen und mit mir darüber zu sprechen, wieso die Dinge so sind, und weshalb sie jetzt anders werden dürfen.